Kinder - Dr. Banach
Praxis für Kieferothopädie für Kinder nd Erwachsene in Königstein und Frankfurt.
Praxis Dr. Banach, Königstein, Kieferothopädie, Kieferorthopäde, Kinder und Erwachsene
878
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-878,page-child,parent-pageid-252,cookies-not-set,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Das Spektrum für Kinder und Jugendliche

Durch enge Kooperation mit anderen Spezialisten (z.B. HNO-Ärzten, Logopäden) können wir ganzheitlich auf Problemstellungen reagieren: Z.B. Verbesserung der Sprachentwicklung (”Lispeln”) durch die Zusammenarbeit mit Logopäden, Verbesserung der Nasenatmung durch Weiten des Oberkiefers etc.

Bei allen notwendigen Maßnahmen steht bei uns jedoch insbesondere bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen eines im Vordergrund: Die Behandlung darf das Leben des Patienten nicht zu stark bestimmen – wir achten stets darauf, dass die Behandlungsmaßnahmen alltags- und alterskompatibel sind.

 

Grundsätzlich unterscheiden wir bei der Frühbehandlung drei Altersgruppen:

  1. Behandlung im Milchgebiss (Alter ca. 3 bis 6 Jahre)
  2. Behandlung im Wechselgebiss (Alter ca. 6 bis 10 Jahre)
  3. Behandlung im späten Wechsel- /bleibenden Gebiss (ca. 10-13 Jahre)
Frühbehandlung im Milchgebiss
(Alter ca. 3-5 Jahre)

Die Frühbehandlung im Milchgebiss ist nur in wenigen Fällen nötig. Ist der Oberkiefer im Verhältnis zum Unterkiefer zu schmal, spricht man von einem Kreuzbiss. Frontale und seitliche Kreuzbisse sollten schon im Milchgebiss behandelt werden, da es sonst zu ungünstigen Wachstumshemmungen des Oberkiefers oder Mittellinienverschiebungen kommen kann.

Kreuzbiss im Milchgebiss

Frontal

Seitlich mit Mittellinienverschiebung

BEHANDLUNG IM FRÜHEN WECHSELGEBISS (Alter ca. 6-9 Jahre)

Im frühen Wechselgebiss (nur die bleibenden Frontzähne und die ersten großen Backenzähne sind vorhanden, alle anderen sind noch Milchzähne) gibt es deutlich mehr Indikationen für eine Frühbehandlung. In diesem Alter kann man das Wachstum sehr gut steuern und die Mitarbeit der Kinder ist in der Regel sehr gut.

 

Bei bestimmten Kieferfehlstellungen (s.u.) macht es Sinn, schon jetzt mit Hilfe der Funktions-Kieferorthopädie eine Harmonisierung des Gesichts- und Weichteilwachstums zu gewährleisten und eine erhöhte Stabilität des Bisses durch optimale Einstellung der Verzahnung zu erreichen. In relativ kurzer Behandlungszeit (1½- 2 Jahre) können wir die Relation der Kiefer zueinander harmonisieren.
Das Hauptaugenmerk in dieser Entwicklungsphase liegt auf der Wachstumsförderung. Zahnfehlstellungen werden in der Regel erst im bleibenden Gebiss korrigiert. Behandlungsindikationen sind z.B:

Wachstumsförderung des Unterkiefers bei extrem großer Frontzahnstufe („Distalbiss“)

Umgekehrte Frontzahnstufe („Mesialbiss“) durch übermäßiges Wachstum des Unterkiefers oder zu geringes Wachstum des Oberkiefers

Frontal oder seitlich offene Bisse z.B. durch eine Fehlfunktion der Zunge oder durch ein falsches Schluckmuster

BEHANDLUNG IM SPÄTEN WECHSELGEBISS/BLEIBENDEN GEBISS (ALTER CA. 10-13 Jahre)

Wir wissen bei Behandlungen in diesem Alter sehr genau um die Schwierigkeiten unserer Patienten während der Pubertät und bemühen uns um schonende und ästhetische Lösungen.

 

In dieser Lebensphase ist die Kooperation oftmals nicht ganz einfach und deshalb setzen wir auf Behandlungsmethoden die lediglich ein Mindestmaß an Kooperation voraussetzen.

 

Die meisten Zahn- und Kieferfehlstellungen sind in diesem Alter am besten zu behandeln. Aufgrund dieser Tatsache versuchen wir wenn möglich, vor Behandlung auf Durchbruch der meisten bleibenden Zähne zu warten. Das Wachstum der Kiefer ist durch den pubertären Wachstumsschub in dieser Entwicklungsphase besonders gut zu beeinflussen. Die komplette Bandbreite kieferorthopädischer Behandlungsmethoden kommt hier zum Einsatz.

Sportmundschutz

Beim Sport kommt es häufig zu Verletzungen der Zähne.
 Das Tragen eines Mundschutzes bei Sportarten mit erhöhtem Risiko für Zahn- und Mundverletzungen stellt eine wirkungsvolle und zugleich einfache Schutzmaßnahme dar. Zur maximalen Sicherheit fertigen wir jeden Zahnschutz individuell nach Zahnabdruck des Patienten an. Der Schutz passt exakt, ermöglicht freies Atmen und nach kurzer Eingewöhnung normales Sprechen. Um den „Tragespaß“ zu erhöhen, kann der Mundschutz individuell designed werden: Ob in Vereinsfarben, bunt oder transparent. Ganz nach Geschmack des Trägers.

  • Basketball
  • Fußball
  • Handball
  • Hockey
  • Karate
  • Kickboxen
  • Inline-Skating
  • Mountain-Biking
  • Rugby
  • Skate-Boarding