Kosten Kieferorthopäde - Dr. Banach
Kostenübernahme Kieferorthopädie gesetzlich und privat Versicherte
Kosten Spange, Kostenplan, Kostenübernahme
270
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-270,cookies-not-set,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Kosten

Gesetzlich Versicherte

Privat Versicherte

Gesetzlich Versicherte

Privat Versicherte

gesetzlich-kl Gesetzlich versichert

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Der Umfang der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenversicherungen richtet sich nach dem diagnostizierten Schweregrad der Zahn- und Kieferproblematik. Mit Hilfe des 5-stufigen KIG-Systems (kieferorthopädische Indikationsgruppen) wird der Befund eingeordnet.
Weitere Infos:
KIG-System http://de.wikipedia.org/wiki/Kieferorthop%C3%A4dische_Indikationsgruppen
Zuordnungskriterien der Indikationsgruppen http://kfo-online.de/inhalt_21abckfo.html

 

Fehlstellungen der Grade 1 und 2
Diese werden zwar durchaus als medizinisch behandlungswürdig bewertet, die Kosten für eine Behandlung werden jedoch erst bei Fehlstellungen der Grade 3, 4 und 5 übernommen.
Bei KIG 1, 2 und „Zusatzleistungen“ übernehmen private Zusatzversicherungen die Kosten. 
Interessant:
Die 16 besten Zahn- Zusatzversicherungen http://www.waizmanntabelle.de/kinder

 

Bei Fehlstellungen der Grade 3, 4 und 5
Hier übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen 80% des gesetzlichen Anteils (s.u.) der Behandlungskosten sofort, 20% müssen zunächst von dem Patienten bzw. den Patienteneltern selber übernommen werden. Nach Abschluss der Behandlung werden die 20% zurückerstattet.

Welche zusätzlichen Kosten entstehen?

Die von den Krankenkassen übernommen Kosten stellen leider nur eine absolute Minimalversorgung sicher. Moderne Materialien und neue, hochwertige Behandlungskonzepte sind im Maßnahmenkatalog der Krankenkassen nicht berücksichtigt. Selbstverständlich können bei uns Patienten strikt so versorgt werden, dass keine weiteren Kosten entstehen. Aber: dies entspricht nicht unserem Anspruch an unsere Arbeit der bestmöglichen und individuellen Patientenversorgung. Unser Credo ist, die Behandlungszeiten so kurz und komfortabel wie möglich zu gestalten, viele Behandlungsmethoden und Materialien die dies unterstützen werden aber nicht von den gesetzlichen Versicherungen getragen, so dass private Zuzahlungen notwendig werden.

Kostentransparenz

Bei der Erstberatung werden Sie genau über die notwendige Behandlung aufgeklärt und über die entstehenden Kosten informiert. Dieses wird Ihnen auch noch einmal schriftlich mitgeteilt. Vor einem möglichen Behandlungsstart herrscht für Sie absolute Kostentransparenz. Um die ggf. entstehende finanzielle Belastung besser einplanen zu können, besteht die Möglichkeit einer Ratenzahlung.

 

Bei Gesprächsbedarf stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Vereinbaren Sie einen Termin unter 06174 931877.

gesetzlich-kl Privat versichert

Welche Kosten entstehen?

Nach einer umfangreichen funktionsdiagnostischen Untersuchung und einem ausführlichen Beratungsgespräch erhalten Sie von uns einen detaillierten Heil- und Kostenplan. Hier finden Sie eine genaue Darstellung der geplanten Behandlung und der damit verbundenen Kosten.

Kostenerstattung der privaten Versicherungen

Wir empfehlen den Kostenplan vor Behandlungsbeginn bei der Krankenversicherung einzureichen. Je nach Art und Umfang Ihrer Versicherung sowie abhängig von den aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen werden Sie von ihrem Versicherer über den Erstattungsumfang der Behandlungskosten informiert. Die Höhe der Kostenerstattung hängt vom gewählten Versicherungstarif und von eventuell vereinbarten Zusatzleistungen ab.

Erstattungsverhalten privater Versicherungen

Das Erstattungsverhalten von privaten Versicherungen hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.
Kostenübernahmeentscheidungen sind für den Patienten in vielen medizinischen Bereichen oft kaum noch nachzuvollziehen. Für jede Versicherung stellt eine Leistung an den Versicherungsnehmer einen Vermögensschaden dar. Insofern verwundert es grundsätzlich nicht, wenn Versicherungen versuchen, diese Leistungen – auch wenn Sie Ihnen möglicherweise zustehen – nicht oder nicht in vollem Umfang  zu bezahlen. Diese zweifelhafte Praxis wird zunehmend in den Medien diskutiert:

 

Beitrag des WDR mit dem Titel “Streit um medizinische Gutachten”
» jetzt ansehen

Artikel der Welt am Sonntag vom 5.10.2014 “Nur halbe Sachen”
» jetzt lesen

Hilfe bei Abrechnungsfragen

Wenn Sie eine Rechnung oder einen unbefriedigenden Brief von Ihrer Versicherung erhalten, ärgern Sie sich nicht, sondern reden Sie mit uns offen darüber. Gerne bieten wir Ihnen unsere Unterstützung an: Oftmals genügt eine klare Stellungnahme gegenüber der Versicherung, um „Unklarheiten“ zu Ihren Gunsten zu lösen.

 

Ihre Fragen beantworten wir gerne:

Ansprechpartnerin für  Abrechnungsfragen:
Frau Azra Cungu Tel. 06174 931877

Ansprechpartnerin für medizinische Fragen:
Frau Dr. Anika Bünnemeyer Tel. 06172 931877

Unser externer Abrechnungspartner:

Unsere Rechnungsstellung erfolgt über die PVS Rhein Ruhr, dort erhalten Sie Unterstützung bei allen Abrechnungsfragen unter der Patienten-Service Nummer 0208 4847-350