Ablauf - Dr. Banach
Praxis für Kieferothopädie für Kinder nd Erwachsene in Königstein und Frankfurt.
Praxis Dr. Banach, Königstein, Kieferothopädie, Kieferorthopäde, Kinder und Erwachsene
665
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-665,page-child,parent-pageid-189,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

VOR DER BEHANDLUNG

Der erste Beratungstermin

Bei diesem Termin wird gewissenhaft überprüft, ob eine kieferorthopädische Behandlung zum gegebenen Zeitpunkt sinnvoll ist. Bitte bringen Sie alle relevanten Röntgenaufnahmen von Ihnen bzw. des Patienten mit, die nicht älter als 12 Monate sind.

Der Unterlagentermin

Bei dem sog. Unterlagentermin erstellen wir alle für die Behandlungsplanung notwendigen diagnostischen Unterlagen: Wir nehmen Abformungen des Gebisses -dafür steht in unserer Praxis ein interoral Scanner (True Definition von 3M) zur Verfügung, der die herkömmlichen Abformungen durch einen Scan ersetzt.

Röntgenbilder werden strahlungsarm digital angefertigt und Fotos gemacht, um den Ist-Zustand genau festzuhalten. Wir untersuchen aber nicht nur die Zähne und den Kiefer; ganz wichtig sind auch die Lage der Zunge und das Sprechen. Das Kiefergelenk wird manuell funktionsanalytisch überprüft. Nur so können wir ganzheitlich entscheiden – ob evtl. auch andere Spezialisten wie HNO-Ärzte, Logopäden, Radiologen oder Zahnärzte hinzugezogen werden sollten. In aller Regel können wir bereits an dieser Stelle einen Ausblick auf die notwendige Behandlung geben.

Der Heil- und Kostenplan

Die Oral-Anamnese sowie Röntgenbilder, Fotos und Abformungs-Modelle werten wir mit Hilfe eines speziellen Diagnoseprogramms aus und erstellen aufgrund der vorliegenden Daten einen individuellen Behandlungsplan. Dieser beinhaltet neben dem geplanten Behandlungsablauf, den zum Einsatz kommenden Behandlungsgeräten und der geplanten Behandlungsdauer auch eine genaue Kostenaufstellung. Der Plan dient zur Aufklärung der Patienten bzw. zur Kommunikation mit den Krankenkassen und Versicherungen bzgl. der Kostenübernahme.

Die Genehmigung des Behandlungsplans

Sind Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, schicken wir den Heil- und Kostenplan zur Genehmigung an Ihre Krankenkasse. Sind Sie privat versichert, erhalten Sie den Behandlungsplan zur Vorlage bei Ihrer Versicherung.

DIE BEHANDLUNG

Der Behandlungsbeginn

Für den Start der Behandlung benötigen wir bei gesetzlich Versicherten den von der Krankenkasse genehmigten Heil- und Kostenplan. Dies dauert in der Regel ca. sechs Wochen.

 

Bei privat Versicherten kann die Behandlung beginnen, sobald uns ein unterschriebener Heil- und Kostenplan vorliegt.

Noch Fragen?

Bei Beratungsbedarf bzgl. der Behandlung oder der Kosten vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin bzw. wenden Sie sich telefonisch an Frau Dr. Anika Bünemeyer unter Tel. 06174 931877

Die ersten Tage der Behandlung

Generell gilt, dass sich der Körper an alle Veränderungen – insbesondere im Mund – erst einmal gewöhnen muss. Er reagiert mit erhöhtem Speichelfluss, Sprachbeeinträchtigung, Druck auf den Zähnen und evtl. gereiztem Zahnfleisch.
Spätestens nach einer Woche sollte sich Ihr Körper an diese Veränderungen gewöhnt haben.
Sollten Sie selbst nach einer angemessenen Eingewöhnungsphase Probleme mit Ihrer Apparatur haben, kontaktieren Sie uns bitte.

NACH DER BEHANDLUNG

Die Haltephase

Nach Abschluss der aktiven Behandlung muss der Behandlungserfolg dauerhaft stabilisiert werden, damit Zähne und Kiefer in der neuen Position gehalten werden. Dies erfolgt mit geeigneten herausnehmbaren Haltevorrichtungen (sog. Positionern) oder festsitzenden Behandlungsgeräten wie z.B. dünnen, unauffälligen Haltedrähten auf der Zahnrückseite. Sinnvoll ist, nach der Behandlung von Zeit zu Zeit einen Kontrolltermin zu vereinbaren um ggf. schnell auf unerwünschte Veränderungen reagieren zu können.